L'emozionante storia della realizzazione dei generatori di ioni Marah è iniziata poco prima della fine della seconda guerra mondiale.

Citiamo dal diario di Walter Stark (Dr. sc. techn. Dipl. Ing. chem. ETH), il fondatore del team di ricerca di Marah, pubblicato nel 1975:

"Più di trent'anni fa (verso la fine della seconda guerra mondiale) la mia Bibbia della cresima mi è caduta di nuovo tra le mani. È la "Bibbia di Zurigo", secondo la traduzione di Zwingli, il riformatore di Zurigo. Fu pubblicato per la prima volta nel 1529 e il suo testo fu soggetto a varie revisioni. Quattrocento anni dopo la morte di Zwingli è stata pubblicata l'edizione che doveva determinare il programma del nostro team di ricerca.

Ho trovato la Bibbia in una domenica pomeriggio piovosa e noiosa: un sacco di tempo per leggere! Ho aperto a caso il libro indistintamente da qualche parte all'inizio e ho letto:

"Poi Mosè fece partire gli Israeliti dal Mar Rosso, ed essi andarono nel deserto di Sur e camminarono nel deserto per tre giorni. Poi vennero a Mara; ma non poterono bere l'acqua a causa della sua amarezza, perché era molto amara. Per questo il luogo fu chiamato Mara ("fonte amara"). Ora il popolo mormorava contro Mosè. E gridò al Signore, e il Signore gli diede un bastone, e lo gettò nell'acqua, e l'acqua divenne dolce."

(2. Mosè 15, 22-25).

La procedura descritta in questo passo della Bibbia è diventata l'oggetto della mia tesi di laurea al Politecnico federale di Zurigo in forma modificata. Questo singolo passo biblico descrive anche un processo che dopo la guerra è diventato la base di una potente industria chimica globale, che 25 anni fa era ancora agli inizi. È sorprendente che una conoscenza venga utilizzata a beneficio generale solo tremila anni dopo il primo, per così dire, annuncio ufficiale.

In der Folge war es unvermeidlich, dass ich die Bibel nach weiteren Entdeckungen durchstudierte. Immer und immer wieder stiess ich auf Stellen, die Gedanken-Assoziationen auslösten. Vieles steht in verschlüsselter, ja fast rätselhafter Weise beschrieben. Offensichtlich aber lernte ich mit der Zeit, die Sprache der Bibel zu verstehen. Hier fand ich Erklärungen zu manchen, mich schon lange interessierenden Phänomenen, sowie Lösungen oder Hinweise zu Lösungen zu modernsten wissenschaftlichen Fragen.

Fast wie unter einem Zwang studierte ich die Heilige Schrift in den nächsten Monaten und Jahren und notierte vieles, das einer modernen wissenschaftlichen Betrachtung wert wäre. Ein grosses Forscherteam wäre für Jahre oder Jahrzehnte vollauf beschäftigt, «Bibelverfahren» zu überprüfen.

Im «Buch der Bücher» stehen nun tatsächlich nicht nur die Geschichte und religiösen Gesetze eines Volkes. Auch ein Jahrtausende altes technisches Wissen wird darin -oft nur mit ein paar Worten- erwähnt; meist als selbstverständliche Nebensächlichkeit. Es braucht zwar ein sorgfältiges Textstudium und «allerlei» Wissen, um aus der Bibel erfolgversprechende Themen zu schöpfen, die dann zu einer Auswertung in unserer Zeit führen können. In den wenigsten Fällen sind in der Bibel Rezepte oder Patentlösungen genannt. Aber im Beispiel der «Posaune von Jericho» steht man vor einem seitenlangen, ungewohnt ausführlichen Know-how-Bericht, im Detail präzise darstellend, wie das glaubensstarke Volk der Israeliten die Mauern der feindlichen Stadt allen durch den koordinierten Willen der Kinder ihre Gottes zum Einsturz brachte.

Manche zeitgenössische Erfindung, beispielsweise die Wasserenthärtung oder die Meereswasserentsalzung zur Trinkwasserversorgung (in den arabischen Emiraten und anderswo) wurde in unseren Tag zu ganzen Industrien ausgebaut. Zwei Zeilen im Bibeltext jedoch verraten, dass schon vor Jahrtausenden mit vergleichbaren Methoden solche Lösungen gesucht wurden.

Jedermann weiss heute, dass die unsichtbare Umweltverschmutzung mit all dem abfallenden Unrat die Regierungen der Industrieländer bald ernsthaft beschäftigen wird. Wie man jedoch wirksame Schutzmassnahme (z.B. für Spitäler) gegen diese unsichtbaren Gefahren errichten kann, ist ausführlich in der Bibel angegeben; sogar mit reproduzierbaren Massen, deren Einheit ein Fünfhundertmillionstel des Erpolardurchmessers ist …

Magliaso bei Lugano, August 1975
Walter Stark